Firmengeschichte

In der 4. Generation blickt unsere Firma heute auf eine langjährige Geschichte zurück. Ihr Gründer, Philipp Griebel, schloß 1860 seine Lehre zum „Porzelliner“ ab. Philipp GriebelAnschließend erlernte er bei dem „Thierkopfproduzenten“ Herrn Heinrich Dornheim in Gräfenroda, das Handwerk eines „Thierkopfmodelleurs“.
1874 beendete er die Arbeit bei Herrn Heinrich Dornheim mit einem lobenden Abgangszeugnis.
Im Jahr 1874 gründete Philipp Griebel seine eigene Firma.
In den Jahren 1880-1890 wirkte er, neben einigen anderen Modelleuren dieser Zeit in Gräfenroda, an der Entwicklung des bekannten Gräfenrodaer Gartenzwerges mit.
Philipp Griebel verstarb bereits 1893. In den folgenden Jahren wurde die Firma in Familientradition geführt.
Bereits ab 1884 wurden die Messen in Leipzig besucht. Der 1. Weltkrieg unterbrach einige Jahre die Produktion, während des 2. Weltkrieges konnte die Arbeit weitergeführt werden. 1935-1938 lernte Wendelin Griebel seinen Sohn Willi an. 1948 erfolgte ein Verbot über die Herstellung von Gartenfiguren durch das Ministerium für Wirtschaft Land Thüringen. Urkunde1960 war der Betrieb auf 18 Beschäftigte angewachsen und mußte Staatliche Beteiligung aufnehmen.
1965 wurde der 1. Neubau fertiggestellt. Ein weiterer Neubau folgte 1968. Nach 1970 waren in der Firma 23 Mitarbeiter Beschäftigt und somit wurde der Betrieb am 14. April 1972 verstaatlicht und gleichzeitig mit der Firma Balzer & Bock als VEB Terrakotta verschmolzen.
Aus gesundheitlichen Gründen mußte Willi Griebel 1980 aus dem Betrieb ausscheiden. Am 1. April 1990 entschloß sich Reinhard Griebel zu einem Neuanfang auf dem alten Firmengelände in Gräfenroda.
1994 wurde das „Zwergenstübchen“ eröffnet. Darin kann man unter Anderem unsere Produkte käuflich erwerben. Seit Mai 1997 gibt es an der traditionsreichen Produktionsstätte unser "Museum über die Geschichte der Gartenzwerge".